_links, wo das herz nicht ist_
 



_links, wo das herz nicht ist_[...] pain comes in stages [...]
  Startseite
  Archiv
  longing.yearning.ardent
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

" ich würde für dich sterben. aber ich werde nicht für dich leben "

https://myblog.de/la.danse.ardemment

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
The trick is to keep breathing

Ich will den gewollten Kontrollverlust.

Ich will mich selbst verlieren.

Ich will mir entgleiten.

Ich will meine Grenzen überschreiten,

und dass die Endorphine duch meinen Körper tanzen.

Und ich will danach nichts bereuen ...

 

{ Bin dabei Gedankenblasen zu zerdrücken,

{ und Gefühlsduseleien aus meinem Herzen zu kehren,

{ aber sie haften zu stark

 

the trick is to keep breathing

Spieluhren.maedchen am 6.10.06 18:46


Werbung


einmal und nie wieder und danach jeden tag

" aber wenn es etwas gutes am fallen gibt, dann ist es die chance die man seinen freunden gibt einen aufzufangen" [grey's anatomy]

 

ist dem so? ich lasse dies nicht unkommentiert, bloß ohne meinung, denn ich bin mir da nicht so sicher...

gefühle zuzulassen bedeutet auch abhängigkeiten zu schaffen. das ist etwas dass mir in den letzten tagen klar geworden ist. die aktion eines menschens der dir viel bedeutet, schafft, gewollt oder ungewollt immer eine reaktion in/von dir selbst. offensichtlich oder tief innendrin. wichtig oder unwichtig, bewusst oder unbewusst...

and i ask myself the question , where are you now?

and where am i?

and i ask myself the question, where is your mind?

and where is mine?

oh und es wäre so einfach jetzt im selbstmitleid zu versinken.

du bemerkst es nicht. du verstehst nichts. und du willst nichts verstehen. und du siehst es nicht.

aber ich glaube nicht mal selbstmitleid kann mich jetzt noch davor retten:

ich bin traurig.

was soll ich tun?

_was soll ich tun?

Spieluhren.maedchen am 2.10.06 22:18


du entfernst mich...

...von allem

 

und nichteinmal der sternenhimmel ist heut nacht am himmelzelt zu sehen um mich zu beruhigen, aber dir luft ist umso klarer, jedoch in mir ist alles vernebelt.

oh ich bin so weltfremd heute.

und mir verlangt nach irgendwas. dass irgendwas passiert.

und wenn da nicht irgendwas explodiert, dann implodiert es bald.

ich bin so wütend, dass ich porzellan an der wand zertrümmern mag, nur um dann auf die scherben blicken zu können und dann mit einem abwesenden lächeln zu sagen: scherben bringen glück.

ich bin so voll glücklicher energie, dass ich 2 stunden am stück durch mein zimmer tanzen könnte.

ich bin so traurig, dass ich weinen könnte und die tränen in der badewanne sammeln, so dass ich keinen totes-meer badezusatz mehr bräuchte.

ich bin so ängstlich, dass ich zittern könnte, unter meiner bettdecke, dass das bett mitwackelt.

ich bin so verstört, dass ich mich in eine ecke stellen könnte, und schreien würde bei jedem menschen der mir zu nahe kommt.

ich bin so aufgeregt, dass mein magen kreisel spielen könnte, und meine beine nicht mehr stillsitzen.

ich bin so vergraben, dass wenn jemand versuchte mit mir zu reden, er an meinem körper abprallte, ohne dabei wirklich etwas erreicht zu haben.

ich bin so ruhig, dass alles um mich geschehen könnte, nichts würde diese ruhe zerstören.

 

Spieluhren.maedchen am 25.9.06 22:00


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung